· 

Zwei mit einem Vogel

Am Anfang dachte ich ja das der Fotograf irgendwie komisch ist, denn wer bietet eine Fotostrecke mit dem Thema Plastikfolie als Dauerprojekt an. Richtig, es ist Peter Gödecke und ich konnte es nicht sein lassen, als mir immer wieder sein Portfolio anzuschauen. Vielleicht war es die Neugierde oder der Reiz des Unbekannten aber irgendetwas brachte mich immer wieder auf dieses Thema zurück. Bis mich Peter G. anschrieb. Von da an war jeglicher Zweifel gebrochen und es dauerte auch nicht lange bis zu unserem ersten vereinbarten Shootingtermin. Peter G. ist nicht nur ein toller Fotograf, sondern auch ein super cooler, sympathisch lässig und seriöser Mensch mit seiner ganz eigenen netten und interessanten Art und Weise. An dieser Stelle würde der Satz "Don't ever judge a book by it's cover" meiner Meinung nach sehr treffend passen. Denn auch, wenn man nicht zu der Sorte von Mensch gehört, die immer gleich in ein Schubladendenken verfällt, hat man doch ganz natürlich seine Zweifel an Themen, die einem Unbekannt sind. Was die Umsetzung und Ideen der Fotografischen Arbeiten betrifft, kann ich mittlerweile sagen, dass wir jedoch so ziemlich den gleichen Vogel haben oder besser gesagt, es passt einfach, die Chemie stimmt und dies ist wiederumm unglaublich wichtig für die Entstehung guter Bilder. Die Portraits unserer ersten Fotostrecke sind meiner Meinung nach wirklich gut geworden und die gemeinsame Arbeit hat richtig Spaß gemacht. Wir hatten einen tollen und ziemlich effektiven Mittag. Der damit begann, dass Peter G. sein Equipment bei mir Zuhause aufbaute, während ich noch einen doppelten Espresso für uns aufbrühte und die letzten Feinheiten an meinem Makeup und Styling vornahm.


Es konnte losgehen. Ich hatte drei verschiedene Outfits ausgesucht, die ich zu den entsprechenden und schon im Voraus besprochenen Requisiten, geplant hatte. Wir starteten ganz klassisch, zur Probe und auch um uns erst einmal aufeinander einzustimmen, mit Portraits vor dunklem Hintergrund. Dabei trug ich die Haare offen und wählte eine grüne Bluse dazu. Das Make-up hielt ich hierzu sehr natürlich und eher schlicht im Nude Stil. Danach folgte die Serie mit dem Vogel, den wir förmlich zusammen abgeschossen haben :). Es sind ganz tolle Aufnahmen mit und ohne Vogelkäfig entstanden und

dann hatte Peter G. noch die Idee mit dem Hut. Er hatte einen echten Hatrick Zylinder Hut mitgebracht, den wir dann zu dem gleichen Outfit, das wir auch zu dem Vogel genutzt hatten, zur Geltung brachten. Vielleicht war es auch anders herum und wir starteten zuerst mit dem Outfit passend zum Zylinder, aber es ging alles so nahtlos ineinander über, das dies an dieser Stelle eigentlich auch irrelevant ist. Es war einfach stimmig und das Outfit passte unglaublich gut zu beiden Themen und ging mit dem Hintergrund in ein fließendes Gesamtbild über. Die Bluse trug schon meine Oma und die Brosche, die mit viel Liebe zum Detail von dem Meister Paul Sargent (Kunstschmiede) seiner Zeit angefertigt wurde,  gehörte meiner Uroma. Somit tragen diese Portraits ein Stück Familiengeschichte für mich weiter und haben einen ganz persönlichen Stellenwert in meinem Portfolio. Ich finde es immer sehr schön wenn Bilder auch etwas zu erzählen haben.


Das hat auch die letzte Serie aus meinem ersten gemeinsamen Shooting mit dem Fotografen Peter Gödecke. Denn darüber werde ich sicherlich noch sehr lange sprechen und gewiss auch noch meinen Enkeln davon erzählen :)!

Im positiven Sinne ging es mir Wort wörtlich, bis dato noch nie so schlecht nach einem Shooting wie bei diesen letzten besagten Aufnahmen. Das klingt etwas komisch, lag aber daran das ich Bilder auf denen Models Zigaretten sinnlich sexy rauchen super schön finde. Jetzt könnt ihr euch vielleicht schon denken, woran es lag, dass es mir so schlecht ging. Richtig, ich bin natürlich Nichtraucherin, wollte aber endlich auch mal so ein Bild. Tja, wer nicht wagt, der nicht gewinnt und so hab ich innerhalb kürzester Zeit drei Zigarillos runtergezogen. Jetzt bitte nicht lachen denn ich schlage ja selbst noch die Hände über dem Kopf zusammen. Ich muss sagen ich würde es zwar nicht jeder Zeit wieder tun, aber ich bin mehr als zufrieden mit den Ergebnissen und es hat sich in jedem Fall gelohnt. Danach war unser Shooting ziemlich schnell beendet und ich konnte mich auch nicht mal mehr richtig verabschieden, da ich zwischenzeitlich grün im Gesicht wurde und dies leider auch noch die darauffolgenden zwei Tage anhielt. Die Bilder sind dafür umso schöner geworden und wie so oft sieht man gar nicht was da eigentlich an Arbeit seitens des Fotografen und des Models dahinter stecken. Mehr dazu findet ihr in meinem Portfolio und wenn ihr auch mal Lust auf eine Zusammenarbeit mit Peter G. bekommen habt, dann schaut doch einfach mal auf seiner Website unter www.creazyfoto.de vorbei und lasst euch inspirieren oder vielleicht auch überraschen. Wir sind jedenfalls schon fleißig am planen und an der Ausarbeitung neuer Projekte. Eins kann ich mit Sicherheit schon verraten, es wird in jedem Fall auch die Plastikfolie dabei sein :)! Seid gespannt und ich freu mich jetzt schon riesig auf mein nächstes Fotoshooting und die weitere Zusammenarbeit mit dem Fotografen Peter Gödecke.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0