· 

Eigentlich sollte der Fotograf vor die Kamera

Christiano schrieb mir Anfang Oktober eine Anfrage bezüglich eines Fotoshootings. Er erwähnte auch gleich sein großes Interesse zum Thema Vitiligo. Als Fotograf liegt es nahe, aufzuzeigen wie schön und vielfältig Vitiligo sein kann. Dass er dazu noch ergänzte, selbst seit ca. 4 Jahren Vitiligo zu haben, machte mich zwar neugierig, spielte aber hinsichtlich des Fotoshootings für mich keine Rolle. Dennoch ist es nochmal etwas ganz anderes, mit Jemanden in Verbindung zu treten mit dem man sich über Gemeinsamkeiten austauschen kann. Das ist, denke ich in jedem Genre so, oder nicht!?

Am 24. Oktober 20' trafen wir uns dann, fast schon spontan, zum geplanten Shooting-Termin. Es war ein Samstagmittag, mit ziemlich wackeligen Wetteraussichten. Zum Glück hielt das Wetter, was es versprach und so konnten wir die Herbstsonne in dem von uns ausgesuchten Stadtpark nutzen. Christiano wirkte für mich auf den ersten Blick sofort super sympathisch und dazu kommt das ich sagen muss "Was für ein schöner Mann" das doch ist. Ich habe wirklich noch nicht viele Männer mit einer so schönen Vitiligo gesehen und deshalb war auch mein erster Gedanke, das eigentlich der Fotograf vor die Kamera sollte und nicht ich!

Eigentlich bin ich aus dem staunen gar nicht mehr rausgekommen, aber ich war ja nun mal das Model an dem Tag und somit starteten wir mit den ersten Aufnahmen.


Im Laufe des Shootings konnten wir so über einiges sprechen und ich denke, ich war zeitgleich auch Motivator. Denn Christiano teilte mir leider mit sich sehr schwer damit zu tun seine Vitiligo zu akzeptieren und sich damit oftmals sehr unwohl fühlt. Ich finde es sehr traurig das in unserer heutigen Zeit die Vielfalt immer noch nicht die Waage hält. Es gibt viel zu viele Menschen die sich Aufgrund ihrer Herkunft, ihrem Aussehen, ihrer Religion o.ä. ausgegrenzt fühlen. Unsere Welt ist so wunderbar bunt, die Artenvielfalt so unglaublich schön und es gibt unzählige Möglichkeiten sich jeden Tag neu erfinden zu dürfen. Tattoos, Sommersprossen, Muttermale, pinkfarbene Haare etc., dem ist kein Ende zu setzen und dennoch wird man angestarrt oder fühlt sich ausgegrenzt. Anders zu sein sehen viele oftmals als Privileg an. Sich mit der Mode, den Klamotten von Anderen abzuheben, sich mit Tattoos den Körper zu schmücken, ist Normalität. Doch was ist, wenn man das alles gar nicht braucht? Was ist, wenn man sich von Natur aus von der Masse unterscheidet? 

Ich bin der Meinung, das Vitiligo ein wunderbares Hautbild in seiner Einzigartigkeit aufzeigt und dazu noch spannend zu gleich ist. Ich z.B. habe Flecken die sich in ihrer Form auch verändern. Im Moment ziert ein kleiner weißer Fleck in Form eines Engels meinen Oberschenkel und mein Oberarm weist zwei weiße Flügel auf. Es liegt immer im Auge des Betrachters und das was man daraus macht. 

Kinder sollten viel mehr mit der Einzigartigkeit und Vielfalt unserer Erde konfrontiert werden und schon von klein auf lernen wie bunt und wundervoll unser Planet mit seinen Farben und Formen leuchtet. Leider wird meiner Meinung nach dazu immer noch viel zu wenig gelehrt, mal ganz abgesehen von dem starren Schulsystem, in dem wir immer noch stecken und all den Ängsten die in den Medien geschürt werden. Aber um aufs Foto-Shooting zurückzukommen, es war ein herrlich netter Mittag und es sind sehr schöne Arbeiten dabei entstanden, die in meinem Portfolio unter 'Portrait & Lifestyle' einzusehen sind. Wer weiß, vielleicht konnte ich ja den Fotografen dazu bewegen sich auch mal vor die Kamera zu begeben, seid gespannt!!

 

Picture shot by Three_Six_Photography

Kommentar schreiben

Kommentare: 0