· 

Enemy Inside Videodreh


Bei dem Musik-Videodreh zu "Alien" überkam mich eine große Sehnsucht und Wehmut an den Gedanken meiner USA Aufenthalte, mit der "I Believe I Can Fly" Musiklegende R.Kelly. Seitdem ist viel Zeit vergangen und noch heute bin ich von dieser einzigartigen Genialität und talentierten Energie, wie ich sie beispielsweise zu Video-Dreharbeiten des Welthits "The World's Greatest" erleben durfte, überwältigt. Doch darauf möchte ich im Moment nicht weiter eingehen. 

Heute geht es um ein Musikvideo, der Enemy Inside Band, wo ich mit anderen einzigartigen Individuen dabei sein konnte. 

 

Enemy Inside ist eine deutsche Dark-Rock und Modern-Metal-Band, die 2017 von Nastassja Giulia (Vocals) und Evan K (Guitar) gegründet wurde. Der Videodreh zu dem Song "Alien" fand in Neu Isenburg bei Frankfurt statt.

Hierzu war ich im voraus schon mit Nastassja im Austausch. Leider musste der erste Drehtermin dann kurzerhand abgesagt werden, was der aktuellen Corona Situation zu Schulde kam. Es dauerte jedoch nicht lange und die Band hatte einen neuen Termin für den Dreh.

 

Der Zeitplan stand fest und so fuhr ich los, um rechtzeitig zu meiner Aufnahme um 12Uhr im Studio anzukommen. Ich hatte mir schon tagelang zuvor überlegt, was ich als Outfit anziehen sollte, denn wir hatten keine vorgegebene Kleiderauswahl und es sollte jeder von uns so individuell und authentisch als Möglich erscheinen. Mit dem Fokus auf unsere ersichtliche Besonderheit. Da ich mich mit dem Outfit ziemlich schwertat und meine gedankliche Kleiderwahl für den Drehtag fast täglich wechselte, beschloss ich, einen Abend zuvor, mich nicht verrückt zu machen und ganz spontan und relaxt morgens in das erste Outfit zu schlüpfen, dass mir über den Weg laufen würde. So kam ich dann gegen 11.45Uhr in meiner lässig verwaschenen Boyfriend Jeans, im Studio in Neu-Isenburg an. 

Dort angekommen, wurde ich sofort ganz herzlich begrüßt. Nastassja war mitten in der Vorbereitung und bekam gerade ihr Make-up gemacht, während ich mir einen ersten Eindruck vom Studio verschaffen konnte. Vorbei an Kabeln und Equipment bahnte ich mir meinen Weg zu den Aufnahmen, wo ich ebenfalls sehr herzlich von Kameramann und Team begrüßt wurde. Zuerst schaute ich noch etwas beim Vorgänger zu, was mich ziemlich beeindruckte und dann ging auch schon alles ganz schnell - Ich war an der Reihe. Mein Vorgänger war übrigens der sehr liebe, auch wenn auf den ersten Blick nicht so aussehend, stark tätowierte Kerl mit den ganzen Stäben und Piercing Zacken im Gesicht. 

 

Meine Textzeile erhielt ich noch kurz vorher und dann ging es los. Zuerst noch mit ein paar Fotoaufnahmen, sozusagen ein kleines Warm-up Shooting, bis die restlichen Einstellungen zum Setup angepasst waren. Lautsprecher an, Blick in die Kamera und bloß nicht den Einsatz verpassen. Dazu an Haltung und Mimik denken und Action!! 

 

Natürlich dauert es immer ein paar mehr Anläufe, bis alles im Kasten ist, aber das macht es ja auch spannend. Ich hatte Einzelszenen und dann noch eine gemeinsame Aufnahme mit dem Bandmitglied Evan. Herausfordernd für mich in diesem Genre war, dem künstlerisch eher rauen Touch gerecht zu werden. Zum einen bin ich was den eigenen Musikstil anbelangt eine R'N B-Diva und zum anderen hatte ich noch nie das Vergnügen für eine Metal-Band vor der Kamera zu stehen. Ich muss dennoch zugeben, dass ich den Drang verspürte headbangend über die Bühne zu hüpfen, denn "Mann war das ein geiler Sound!!" Aber, ich war ja konzentriert bei der Arbeit und versucht meine Gedanken in Schacht zu halten (grins).

Leute was soll ich sagen, zieht es Euch rein, ich find's Mega!! 

PREVIEW IST AM FREITAG, DEN 19.03.21' - Video Premiere & Live Chat with the Band!!

Https://www.facebook.com/WeAreEnemyInside

Https://www.instagram.com/weareenemyinside/

 

Am Allerbesten gefällt mir aber natürlich die Message hinter dem Song. Aber mehr dazu ab Freitag!!

Ich bin mir sicher, dass wir noch einiges in Zukunft von der Band Enemy Inside hören werden. 

Pictures & Written by Selina Reinhart

Enemy Inside Photography credits by Kevin Spielmann

Kommentar schreiben

Kommentare: 0